Benutzerspezifische Werkzeuge

XML

XML (Abkürzung von engl.: extensible markup language) ist eine Metasprache für die Definition von anwendungsspezifischen Auszeichnungssprachen, die vom W3C normiert wird. Mittels XML können somit Auszeichnungssprachen für beliebige Anwendungsbereiche maßgeschneidert werden und anwendungsspezifische Datenstrukturen beschrieben werden.

Geschichtliche Entwicklung

Vorrangiges Ziel bei der Entwicklung von XML durch das W3C (Abkürzung von engl: World Wide Web Consortium) war die Entwicklung einer einfachen, „web-gerechten“ Auszeichnungssprache. SGML war zur umfangreich (das Handbuch hat einen Umfang von mehr als 600 Seiten), die Implementierungen waren zu komplex. Es sollte möglich sein, seine XML-Implementierung innerhalb von 14 Tagen zu erstellen, um so eine Vielzahl von u.A. Open-Souce-Implementierungen zu ermöglich, die XML Dokumente verarbeiten können. Die erste Version von XML wurde 1998 vom W3C als Empfehlung verabschiedet. Diese Empfehlung existiert heute in der 5. Edition (Bray et al. 2008).

Dokumenttypen

XML ermöglicht es, mittels DTD (Abkürzung von engl.: Document Type Definition) oder XML-Schema Dokumenttypdefinitionen zu erstellen, deren Ausprägungen XML-Dokumente sind. XML-Dokumente sind auch ohne anwendungsspezifische Werkzeuge für den Menschen intuitiv verstehbar und sind zudem relativ einfach maschinell weiterverarbeitbar. Durch die Dokumenttypdefinition wird sowohl das Vokabular der Auszeichnungssprache als auch die Struktur der Dokumente definiert. Bei der Nutzung von XML-Schemata sind auch inhaltliche Einschränkungen möglich. Da die gültigen Auszeichnungen durch die Dokumenttypdefinition festgelegt werden, spricht man von einer erweiterbaren Auszeichnungssprache. Dies ist anders als beispielsweise bei HTML, wo das Vokabular fixiert ist und durch das W3C definiert wird.

Bedeutung von XML

XML ist Basissprache für zahlreiche weitere Standards des W3C. Für XML existieren beispielsweise Abfragesprachen wie XPath oder XQuery und eine Transformationssprache (XSLT). Die wichtige Weiterentwicklung von HTML basiert ebenso auf XML (XHTML). XML ist zudem die Grundlage der wichtigsten Standards von Web-Services (beispielsweise SOAP, WSDL, und BPEL4WS) und der Sprachen des semantischen Webs (beispielsweise RDF und OWL).

Literatur

Bray, Tim; Paoli, Jean; Sperberg-McQueen, C.M.; Maler, Eve; Yergeau , François: Extensible Markup Language (XML) 1.0 (Fifth Edition), 2008

http://www.w3.org/TR/2006/REC-xml-20060816/ (Abruf 10. Sept. 2011).

Autor


 

Prof. Dr. Gustaf Neumann, Wirtschaftsuniversität Wien, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, Augasse 2-6, A-1090 Wien

Autoreninfo


Zuletzt bearbeitet: 26.09.2014 15:06
Letzter Abruf: 28.09.2016 00:29
Artikelaktionen